QM tut gut: Wie sich Architekten und Ingenieure wieder aufs Wesentliche konzentrieren können
Gastbeiträge

Das Planungsbüro der Zukunft ist agil, lean und digital...

Das Planungsbüro der Zukunft ist agil, lean und digital...

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Auch Planungsbüros sind von dieser Entwicklung betroffen und erkennen größtenteils die Chancen. Bereits heute sind wir in einer Transformationsphase, die zu immer schnelleren Veränderungen und neuen, digitalen Tools führt. Die Prozesse beim Planen und Bauen sowie die Art und Weise, wie die beteiligten Planer, Bauherren und bauausführenden Unternehmen zukünftig zusammenarbeiten, verändern sich. Dabei gibt es bei den Akteuren enorm große Unterschiede in der Entwicklung: Während viele Architektur- und Ingenieurbüros ihr Büromanagement schon fast vollständig digital betreiben und auch beim Planen in der "5D Welt" mit BIM angekommen sind, stehen im Gegensatz dazu andere Büros noch ganz am Anfang dieser Entwicklung. Für alle stellt sich aber die gleiche Frage: Wie sieht das Planungsbüro der Zukunft aus?

Um den Anschluss an neue, digitale Planungs- und Managemententwicklungen nicht zu verlieren, müssen die Büros agile Arbeitsmethoden entwickeln. Veränderungen müssen in kurzer Zeit – am besten ergebnisoffen – erreichbar sein. Agil sein heißt, Hierarchien aufzubrechen und generationenübergreifend in Teams zusammenzuarbeiten. Erfahrenes Personal muss die digitale Kompetenz der meistens unerfahrenen und jungen Planer nutzen und zulassen. Nur wenn es gelingt, agile Arbeitswelten in den Büros zu schaffen, lassen sich auch die dringend benötigen Nachwuchskräfte gewinnen. Ohne Agilität wird es keine Bürozukunft geben können.Gleichzeitig bietet die Digitalisierung auch die Chance, viele Dinge und Gewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen. Vereinfachen und "verschlanken" ist das Gebot der Stunde. Die Lehre nennt das Lean-Management. Wer Digitalisierung ernst mein, muss Prozesse verschlanken, also "lean" machen. Die wichtigsten Fragen, sowohl in der Planung als auch im Büromanagement, lauten: Brauchen wir das noch? Geht es auch einfacher? Was kann ersatzlos entfallen? Viel Ballast, der sich in der Vergangenheit angesammelt hat, ist in der digitalen Welt und einem schlanken Büroumfeld nicht mehr notwendig.  Die Büros der Zukunft werden "schlank" – also lean – sein.

Damit Architektur- und Ingenieurbüros zukünftig agil, lean und digital arbeiten können, sind mehr denn je geordnete Strukturen, definierte Prozesse und ein permanentes Verbesserungsmanagement, das den Kunden in den Mittelpunkt aller Entscheidungen stellt, notwendig. Planungsbüros brauchen dazu zwingend einen einheitlichen Organisationsstandard, idealerweise ein Qualitätsmanagementsystem. Ohne einheitlichen Standard oder Qualitätsmanagement kann ein Planungsbüro weder agil noch lean arbeiten. Denn auch die Digitalisierung kann nur dann erfolgreich sein, wenn Standards in Form eines (Qualitäts-) Managementsystems vorliegen. Das Planungsbüro der Zukunft basiert auf einem Qualitätsmanagement als Fundament, das agile und digitale Arbeitsmethoden in einem schlanken Arbeitsumfeld erst möglich macht.


nullProf. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Thomas Benz verbindet wissenschaftliche Expertise und bauwirtschaftliche Berufserfahrung wie kaum ein anderer. Seit 2006 lehrt er als Professor an der Hochschule für Technik Stuttgart Baubetriebslehre, Bauwirtschaft und Schlüsselfertigbau. Gleichzeitig verfügt er über 15 Jahre operativer Führungserfahrung in Ingenieurbüros und Bauträgerunternehmen.

Qualitätsmanagement ist für ihn in Theorie und Praxis immer ein zentrales Thema gewesen. Bei der Project GmbH Esslingen war er als Mitglied der Geschäftsleitung für die Einführung des QM-Systems Planer am Bau verantwortlich. "Beim QualitätsVerbund kann ich mein Wissen und meine Erfahrung genau dort einbringen, wo es Wirkung zeigt."

Zurück